Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Sie haben eine Frage? +43 1 60191-2450

Verrücktheit Leben

Leben mit HIV – Pläne und Lebenskonzepte
Mit HIV alle Pläne und Lebenskonzepte weiter verfolgen

Verrücktheit Leben

Wenn die Viruslast unter der Nachweisgrenze ist, ist man nicht mehr infektiös. In dem Moment stehen uns wieder alle Möglichkeiten zu Verfügung. Was wäre möglich, wenn das Selbst sein ohne Fremdbewertung noch intensiver gelebt werden könnte?

Ich habe schon als Kind gedacht, dass ich anders bin und es alles bei mir schwieriger wird als bei den anderen.  Woher hatte ich diese Schlussfolgerungen? Eine Ahnung. Welche Menschen um mich herum entsprachen der gesellschaftlichen Norm und zeigten mir, dass ich anders war?
Je mehr ich versuchte, mich der Gesellschaft anzupassen, mir von anderen sagen ließ, was man zu machen hat, wie man was sagt oder tut, desto deprimierter wurde ich.

Es gab Momente für mich, da war ich richtig glücklich. Zu glücklich für die Gesellschaft?  Darf ich so glücklich sein? Das kommt zudem auch nicht gut an. War ich Manisch depressiv? Immer diese Kategorisierung.

Im Laufe meines Lebens kam ich immer mehr darauf, dass ich mit den Menschen, die mich und andere nicht bewerten und einfach das tun, was  Ihnen Spaß macht, am wohlsten fühle. Ich kann dann meine Gegenwart vollkommen genießen und erlebe die Gegenwart viel intensiver. In diesen Momenten wachse ich über mich hinaus.

Ein gewisses Gefühl des „nie angepasst seins“. Wo gesellschaftliche Normen keine Rolle spielen. Wo man einfach mal Ja sagt – zu allem. Aus Neugier. Aus Lust am Leben, wie Iggy Pop schon sagte. The lust for life.

Das beinhaltet halt auch das experimentieren mit Sex und Drogen. Die großen, bösen Zeigefinger-zeigenden Sünden von denen niemand spricht. Na und? Hatte ich halt mal bei Orgien mitgemacht. Experimentieren und Spaß haben. Dazu sind wir jung! Alles scheint sexualisiert – aber darüber reden gleicht Prüderie. In der Zeit der Selbstverwirklichung wird Sexualität noch immer Kategorisiert. Der eine Schwul, der andere Hetero... und Anal und Vagina „sagt man nicht“...

Aber definieren wir nicht alle unsere Sexualität selber? Sollte es nicht zumindest so sein? Leider war ich manchmal leichtsinnig, und hatte auch einmal richtig Pech. Kein Kondom. Jetzt trage ich die Konsequenz. Aber damit lässt es sich auch leben. Sofern man den Tatsachen ins Auge sieht und sich nichts vormacht.
 
Ich stehe zu meinen eigenen Entscheidungen von damals.

Ich bin sicher kein „armes Opfer der Gesellschaft“ – die soll mal nicht so scheinheilig tun. Soll ich mich schlecht fühlen, weil ich den Mut hatte zu leben und neues auszuprobieren? Weil ich mich nicht in eine Kategorie stecken hab lassen? Nein. Was kann ich daraus machen?

Ich definiere mich nicht mit HIV – weshalb Selbsthilfegruppen nie etwas für mich waren. Ich definiere mich mit mir selber, und stehe zu meinen Entscheidungen. Ich zeige keine Finger; trotzdem will ich mich informieren und austauschen. Ich werde meinen Visionen, Träumen und Plänen  weiter nachgehen und mich nicht aufhalten lassen. Was ist alles noch möglich? Wie kann es noch besser werden?

Wenn es vielleicht Euch so geht wie mir, schreiben Sie uns.

Copyright 2019 Seaside Media. All Rights Reserved.
Die Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren Richtlinien zur Nutzung von Cookies zu. Mehr Infos Infos
Got it!